Navigation und Service

Förderprogramm Aus- und Weiterbildung

Anträge für die Förderperiode 2014

Wichtiger Hinweis: Die Antragsfristen zur Förderperiode 2014 sind abgelaufen. Anträge zu dieser Förderperiode können daher nicht mehr gestellt werden.

Was ist zu tun, um eine Zuwendung zu erhalten?

Fördermittel müssen beim Bundesamt beantragt werden. Die Bearbeitung der vollständigen Anträge erfolgt in der Reihenfolge ihres Eingangs beim Bundesamt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Maßgeblich ist das Datum, zu dem der Antrag der Bewilligungsbehörde vollständig vorliegt.

Es besteht die Möglichkeit, den Förderantrag über ein Internet-Portal elektronisch an uns zu versenden. Diese Verfahrensweise dient der Beschleunigung des Verfahrens. Nutzen Sie hierfür bitte das elektronische Portal für Förderanträge, Verwendungsnachweise und Nachreichungen. Bei elektronischer Antragstellung ist der vollständige elektronische eingereichte Antrag maßgeblich, sofern das Kontrollformular innerhalb von zwei Wochen nach Eingang des elektronischen Antrags beim Bundesamt eingeht. Andernfalls gilt das Datum des Eingangs des Kontrollformulars.

Unvollständige Anträge sowie Anträge, die vor Beginn der Antragsfrist beim Bundesamt eingehen, werden abgelehnt.

Durch die Verwendung des elektronischen Antragsverfahrens entstehen Ihnen folgende Vorteile:
Sie können u. a.

  • prüfen, ob Ihre Formulare vollständig ausgefüllt sind
  • sofort feststellen, dass Ihre Unterlagen beim Bundesamt eingegangen sind, weil Sie über den Eingang per E-Mail benachrichtigt werden, sofern Sie im Antragsformular eine gültige E-Mail-Adresse angegeben haben
  • jederzeit auf sämtliche gesendete und empfangene Dokumente zugreifen.

Zum Portal gelangen Sie hier: ""Elektronisches Antragsverfahren

Alternativ ist auch weiterhin die Zusendung der Unterlagen

  • auf dem Postweg:
    Bundesamt für Güterverkehr
    Zuwendungsverfahren
    Postfach 190311
    50500 Köln
  • per Fax: 0221-5776-1777

möglich.

Wichtige Hinweise:

  • Maßgeblich für die Reihung der Anträge ist das Tagesdatum des Eingangs und nicht die Uhrzeit.
  • Anträge per E-Mail sind unzulässig.

Wie erfolgt die Auszahlung?

Die Auszahlung erfolgt nachschüssig in bis zu vier Teilbeträgen für die bereits absolvierten Ausbildungsmonate. Die bewilligten Pauschalbeträge werden hierbei gleichmäßig auf die betreffenden Ausbildungsmonate verteilt.
Die Teilverwendungsnachweise sind jeweils innerhalb der ersten drei Monate eines Kalenderjahres für die absolvierten Ausbildungsmonate des vorangegangenen Kalenderjahres vorzulegen. Der letzte Teilverwendungsnachweis ist innerhalb von drei Monaten nach Ausbildungsende vorzulegen.
Die Verwendungsnachweis-Formblätter werden rechtzeitig unter der Rubrik „Auszahlung“ zur Verfügung gestellt.


Formulare

Nachfolgend stehen Ihnen die erforderlichen Antragsunterlagen sowie die erforderlichen Erläuterungen zum Download zur Verfügung.
(Bitte füllen Sie die Formulare mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader aus. Bei alternativen Programmen (z. B. iText oder PDF-Creator) kann es zu einer fehlerhaften Übertragung kommen, sodass die Daten nicht korrekt ausgelesen werden können und die Bearbeitung des Antrages verzögert wird)

Ausbildungsmaßnahmen

- Die Antragsfrist ist abgelaufen -

Weiterbildungsmaßnahmen

- Die Antragsfrist ist abgelaufen -


Allgemeine Unterlagen


Hinweise

Sämtliche Unterlagen sind bitte möglichst per Computer auszufüllen. Bitte füllen Sie die Formulare mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader aus. Bei alternativen Programmen (z. B. iText oder PDF-Creator) kann es zu einer fehlerhaften Übertragung kommen, sodass die Daten nicht korrekt ausgelesen werden können und die Bearbeitung des Antrages verzögert wird. Drucken Sie die ausgefüllten Vordrucke und Formulare danach aus und unterschreiben Sie diese an den entsprechend gekennzeichneten Stellen. Anträge können Sie wie folgt stellen:
1. Über das Elektronische Antragsverfahren
2. Mittels eines schriftlichen Antrags auf dem Postweg
3. Übersendung per Fax (0221 5776 1777)


Zusatzinformationen

Diese Seite:

© Bundesamt für Güterverkehr