Navigation und Service

Aufgabenbeschreibungen der Organisationsbereiche des BAG

Abteilung Z „Zentrale Dienste“

Die ganzen Abteilungen von dem BAG brauchen Unterstützung.
Dafür ist die Abteilung Z „Zentrale Dienste“ da.


Die Abteilung Z sorgt für:

  • Die Infra-Struktur.
    Zu der Infra-Struktur sorgt dafür das man seine Arbeit machen kann.
    Dazu gehören z.B.:
    Computer, Schreibtische, Räume, Fahrzeuge und noch vieles mehr.

  • Das genügend und die richtigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt sind.

  • Für gute Arbeits-Bedingungen.

Das sind die Aufgaben von der Abteilung Z:

  • Planung und Bereit-Stellung von Geld für die Durchführung der Arbeiten.
    Das nennt man auch: Haushalts-Mittel
    Kümmert sich um die Einnahmen und Ausgaben.
  • Wie arbeiten Behörden?
    Gestaltet die Organisation von den Arbeiten in den Behörden.
    Kritisiert auch die Aufgaben und Abläufe.

  • Betreuung von Projekten und Abläufen in den Behörden.
    Kümmert sich um neue Ideen in den Behörden.
  • Personal-Planung.
    Das bedeutet:
    Wie können neue Beschäftige gefunden werden.
    Wie wird die Arbeit gestaltet, dass sich die Beschäftigten wohl fühlen.
    Und sich weiter entwickeln können.
    Das betrifft die Ausbildung und Weiterbildung.
    Auswahl der Chefs und Chefinnen.
  • Durchführung von Beurteilungen innerhalb von der Behörde.
  • Verwaltung der Grundstücke und Gebäude.
  • Kümmert sich um die Fahrzeige von der BAG (Fuhrpark).
  • Modernisierung von Behörden-gebäuden.
  • Kümmert sich um die Computer und die Computer-Programme in den Behörden.
    Der ganze Bereich wird auch al IT bezeichnet.
  • Betreuung der Behörden in IT Fragen und IT Problemen.
  • Einführung der elektronischen Akten.

Abteilung G „Grundsatz“

Die Abteilung Grundsatz befasst sich mit den Gesetzen.
Damit das BAG gut seine Aufgaben erfüllen kann.
Dabei geht es um bestimmte Gesetzte.

Die mit dem Güter-Verkehr, dem Personen-Verkehr und der LKW-Maut zu tun haben.

In Deutschland und auch im Ausland.

Außerdem werden auch Gerichts-Verfahren bei Rechts-Streitigkeiten durchgeführt.

Darüber hinaus arbeitet die Abteilung G für den „Europäischen Elektronischen Mautdienst“.
Das BAG ist dafür die Verwaltungs-Behörde in Deutschland.

Dieser Mautdienst ergänzt die elektronischen Mautdienste der anderen Länder.
Dadurch können alle Mautdienste der verschiedenen Länder besser zusammen arbeiten.

Das sind die Aufgaben von der Abteilung G:

  • Die Anwendung und Durchsetzung von Gesetzen.
    Besonders das Berufs-Kraftfahrer-Qualifikations-Recht.
  • Erstellen der Regeln für den gewerblichen Güter-Kraft-Verkehr.
    Und Personen-Verkehr in andere Länder.
  • Erstellen von Regeln für den Werks-Verkehr.
  • Planung und Weiter-Entwicklung für die Maut-Systeme.
  • Bearbeitung von Verträgen für den Maut-Betrieb.
  • Betreuung von Firmen, die für das BAG arbeiten.
  • Entscheidungen zu Fragen der Maut-Pflicht
  • Zurück-Zahlung von zu viel bezahlten Maut-Gebühren.
  • Zulassung und Überwachung der Firmen, die für die BAG arbeiten.
  • Die Maut-Gebühren werden zuerst an Firmen bezahlt.
    Diese Firmen betreiben das Mautsystem.
    Die Abteilung G bearbeitet prüft die Maut-Einnahmen und bezahlt die Firmen.

Abteilung V „Verkehrs-Wirtschaft“

Die Abteilung V „Verkehrs-Wirtschaft“ beobachtet und wertet aus.
Wie und womit durch Verkehr Geld verdient wird.
Das nennt man auch den Markt im Bereich Verkehr.

Die Abteilung V führt sogenannte Markt-Gespräche.
Über die Beobachtungen von dem Verkehrs-Markt.
Die Gespräche finden in vielen Teilen von Deutschland statt.
Aber auch im Ausland.
Die Ergebnisse werden veröffentlicht.

Seit vielen Jahren veröffentlicht die Abteilung V die Maut-Statistik von dem BAG.
Das bedeutet:
Es gibt Informationen über alle Fahrten und Fahr-Leistungen.
Wenn für die Benutzung der Straßengeld bezahlt werden musste.
Das wird auch Maut genannt.

Geordnet nach:

  • In welchem Land die Fahrten stattgefunden haben.
  • Wieviel Schad-Stoffe dadurch erzeugt wurden.
  • Wie oft die Grenzen zu Deutschland dabei überquert wurden.

Die neueste Entwicklung der Abteilung V ist der Maut-Indikator (BAG-MI).
Damit kann geschätzt werden.
Wieviel Maut in Zukunft bezahlt werden wird.

Aber die Abteilung V kümmert sich auch im Teile von dem Luft-Verkehr.
Das sind die Aufgaben von der Abteilung V:

  • Beobachtung und Bewertung von den Arbeits-Bedingungen beim Güter-Verkehr.
  • Beobachtung und Bewertung von dem Markt im Eisenbahn-, Straßen- und Binnenschiffs-Güterverkehr
  • Experten-Gespräche mit Verbänden und den Firmen:
    o Die mit Straßen-Güter-Verkehr zu tun haben.
    o Die eine Spedition betreiben.
    o Die Güter auf Schiffe und Eisenbahnen verladen.
  • Markt- und Geschäfts-Zahlen von:
    o Firmen,
    o der Maut
    o Förder-Geldern.
  • Berichte zum Luftverkehrs-Markt.
  • Prüfung von Luftverkehrs-Preisen.
  • Unterstützung der Open-Data-Strategie.
  • Weiter Entwicklung von dem Maut-Indikator.
  • Beratung der Verkehrs-Politik.
  • Wissenschaftliche Untersuchungen, die mit Verkehr zu tun haben.
  • Mitarbeit im BMDV-Experten-Netzwerk (ExpN) und bei verschiedenen Forschungen.
  • Betrieb und Weiter-Entwicklung von dem Zentralen Informations-System (ZIS).
  • Genehmigungen für den Straßen-Güterverkehr.
  • Transport von Euro-Bargeld.

Abteilung F „Förder-Programme“

Das BAG hat viele Jahre Erfahrung mit Zuwendungs-Verfahren.
Zuwendung bedeutet:
Der Staat gibt einer Behörde für besondere Zwecke Geld.
Deshalb kann das BAG auch Zuwendungs-Verfahren von anderen Behörden betreuen.
Aber nur für Behörden von der Verkehrs-Verwaltung.

Die Abteilung F heißt „Förder-Programme“.
Diese Abteilung kümmert sich um die Förder-Programme.

Das BAG hat viele Jahre Erfahrung mit Zuwendungs-Verfahren.
Zuwendung bedeutet:
Der Staat gibt einer Behörde für besondere Zwecke Geld.
Deshalb kann das BAG auch Zuwendungs-Verfahren von anderen Behörden betreuen.
Aber nur für Behörden von der Verkehrs-Verwaltung.

Die Abteilung F heißt „Förder-Programme“.
Diese Abteilung kümmert sich um die Förder-Programme.
Die Regierungen entscheiden was gefördert werden soll.
Die Abteilung F setzt diese Entscheidungen schnell um.
Die Abteilung f arbeitet mit vielen Zuwendungs-Empfängern zusammen.
Zuwendungs-Empfänger bedeutet:
Das ist die Behörde, die gefördert wird.

Das BAG bietet im Moment 4 Förder-Programme an.
Im Bereich von dem Güter-Kraft-Verkehr.
Güter-Kraft-Verkehr ist alles, was mit dem Transport von Waren zu tun hat.
Die Programme sollen diese Themen fördern:


Die Regierungen entscheiden was gefördert werden soll.
Die Abteilung F setzt diese Entscheidungen schnell um.
Die Abteilung f arbeitet mit vielen Zuwendungs-Empfängern zusammen.
Zuwendungs-Empfänger bedeutet:
Das ist die Behörde, die gefördert wird.

Das BAG bietet im Moment 4 Förder-Programme an.
Im Bereich von dem Güter-Kraft-Verkehr.
Güter-Kraft-Verkehr ist alles, was mit dem Transport von Waren zu tun hat.
Die Programme sollen diese Themen fördern:

  • Ausbildung,
  • De-minimis,
  • EEN

Das Programm fördert Umwelt freundliche schwere Nutz-Fahrzeuge.

  • Weiterbildung.
  • Ausrüstung von Kraft-Fahrzeugen mit Abbiege-Assistenz-Systemen (AAS

Das AAS warnt Lkw- oder Busfahrer beim Abbiegen.
Falls Fußgänger oder Radfahrer gefährdet würden.

Zu den weiter Förder-Programme von dem BAG gehören:

  • Rad-Verkehr,
  • ÖPNV-Modell-Projekten
    ÖPNV bedeutet: Öffentlicher-Personen-Nah-Verkehr.
    Also die Busse und Bahnen in einer Stadt oder in einer Gebiet.
  • Aufbau einer Straßen-Verkehrs-Akademie.

Die Abteilung F ist zuständig für:

  • Weiter-Entwicklung von den Regeln für eine Förderung.
  • Beratung von dem BMDV für neue Förder-Programme.
    BMDV ist die Abkürzung für: Bundes-Ministerium für Digitales und Verkehr.
  • Bearbeitung von den Förder-Anträgen.
  • Bearbeitung von Auszahlungen.
  • Gibt Auskünfte über die Verfahren.
  • Betreuung der Service-Hotline
  • Durchführung einer allgemeinen Beratung zu den Förder-Programmen und Förder-Möglichkeiten
  • Bearbeitung von Widersprüchen gegen die Entscheidungen im Zuwendungs-Verfahren.
    Das bedeutet: eine Behörde ist nicht einverstanden mit der Entscheidung über eine Förderung.
  • Bearbeitung von Klagen und Insolvenzen
    Insolvenz bedeutet: eine Firma hat kein Geld mehr.
    Es kann seine Rechnungen oder Löhne nicht mehr bezahlen.
  • Überprüfung von Subventions-Betrugs-Verdachtsfällen
    Subvention ist ein anderes Wort für: man bekommt vom Staat Geld.
    Zum Beispiel in einem Förder-Programm.
    Subventions-Betrug bedeutet: Jemand hat den Statt betrogen um Geld zu bekommen.
  • Durchführung von Betriebs-Kontrollen bei den Zuwendungs-Empfängern

Abteilung K „Kontroll-Dienste“

Das BAG macht Kontrollen auf den deutschen Auto-Bahnen und Fern-Straßen.
Das sind Straßen-Kontrollen.
Was kontrolliert wird regeln Gesetze.
Gesetzte über den Güter-Verkehr und über die Maut.
Maut bedeutet: Man muss Geld bezahlen für die Benutzung einer Straße.

  • Die Abteilung K kümmert sich um:
  • Die Kontroll-Methoden.
  • Die Kontroll-Techniken.
  • Die Koordination der Kontrollen.
    Koordination bedeutet: ordnen und aufeinander abstimmen.
  • Die Schulung von dem Kontroll-Personal.
  • Die Einarbeitung von dem Kontroll-Personal.
  • Die Versorgung mit allen nötigen Geräten von dem Kontroll-Personal.
  • Das Erstellen der Kontroll-Regeln.

Die Abteilung K arbeiten auch mit Behörden von anderen Ländern zusammen.
Dabei geht es meistens um den Austausch von Kontrolleuren und Kontrolleurinnen.
Und es wird in 2 Projekten zusammen gearbeitet.
Die Projekte haben die Namen:

  • Twinning-Projekt.
  • ECR-Aufgaben.

Die Abteilung K hat folgende Aufgaben:

  • Abstimmen und organisieren der Arbeit mit Bundes- und Landes-Behörden.
    Und mit ausländischen Überwachungs-Behörden.
  • Erstellen von Regeln für Straßen- und Maut-Kontrollen.
  • Austausch von Kontrolleuren mit anderen Ländern und Behörden.
  • Mitarbeit mit Fach-Leuten aus anderen Ländern.
  • Entwicklung und Verbesserung von Kontroll-Methoden.
  • Mithilfe bei der Ausstattung der Kontrolleure.
    Zum Beispiel mit Autos, Dienst-Kleidung und Computern.
  • Entwicklung und Betrieb von IT-Programmen für die Straßen- und Maut-Kontrolle.
  • Planung und Ausbildung der Kontroll-Dienste.
  • Planung und Steuerung der automatischen Maut-Kontrollen.
  • Durchführung der Einsatz-Planung für die Kontroll-Dienste.
  • Organisation und Schulung für die Beschäftigten in den Kontroll-Diensten.
  • Durchführung der Prüfungen für die Beschäftigten in den Kontroll-Diensten.
  • Mitarbeit in der Verbindungs-Stelle Digital-Funk (VSD)
  • Betrieb der Taktisch-Technischen Betriebsstelle (TTB).
    Die TTB unterstützt die Benutzer von dem Digital-Funk.

Abteilung A „Ahndung“

Die Abteilung A steht für das Wort Ahndung.
Ahndung bedeutet Verfolgung oder Bestrafung.
Die Abteilung A prüft ob sich Menschen falsch verhalten haben.
Dann entscheidet sie ob die Menschen bestraft werden müssen.
Bestraft werden die Menschen durch:

  • Eine Verwarnung
  • Ein Bußgeld

Meistens schaut die Abteilung A auf Fahrerinnen und Fahrer von Lastwagen.

Manchmal halten sich Fahrerinnen und Fahrer nicht an die Regeln.
Die Abteilung A bearbeitet diese Fälle.
Dann wird entschieden ob sie bestraft werden.
Die Abteilung A wertet auch andere Entscheidungen aus.

Die Abteilung A führt Kontrollen in Betrieben durch.
Und sie überwacht die Kontrollen.

Das sind die Aufgaben der Abteilung A:

  • Sie bildet Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.
  • Sie schaut auf die Qualität von den Verfahren.
  • Sie beantwortet Fragen.
  • Sie wertet Entscheidungen aus.
  • Sie organisiert alle Aufgaben.
  • Sie regelt und steuert die Abläufe.
  • Sie führt Verfahren durch.
  • Sie gibt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Aufgaben.
  • Sie hilft den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei den Aufgaben.
  • Sie sichert und steuert die Kontrollen von Fahrern und Fahrerinnen.
  • Sie entwickelt die Verfahren für Computer.

Stabsstelle

Die Stabstelle hilft der Behörden-Leitung.
Sie hilft mit Steuerungs-Aufgaben.
Und mit Öffentlichkeits-Arbeit.
Das ist zum Beispiel Arbeit mit der Presse.
Die Stabstelle sorgt dafür, dass das BAG immer handeln kann.
Auch wenn es Krisen gibt.
Die Stabstelle setzt gesetzliche Aufgaben um.

Die Stabstelle macht Beratung für die Behörden-Leitung.
Die Stabstelle beantwortet Fragen.
Sie betreibt das Notfall-Management.
Sie entscheidet wie sich die IT-Sicherheit von dem BAG entwickelt.

Das sind die Aufgaben von der Stabsstelle:

  • Sie erstellt Vorschläge und Pläne für die Zusammen-Arbeit.
  • Sie bereitet Interviews mit den Behörden-Leitungen vor.
  • Sie stellt Medien-Kontakte her.
  • Sie führt Veranstaltungen und Messe-Auftritte durch.
  • Sie gibt Presse-Informationen heraus.
  • Sie veröffentlicht Artikel.
  • Sie kümmert sich um die Internet-Seiten von der BAG.

Die Stabstelle ist verantwortlich für zivile Notfall-Versorgung.
Deswegen stimmt sie sich mit anderen Behörden ab.
Vor allem im Transport-Bedarf.
So wird für die Beförderung von Gütern und Personen in Krisen gesorgt.
Die Stabstelle unterstützt das BMDV.
BMDV ist die Abkürzung für:
Bundes-Ministerium für Digitales und Verkehr.

Zum Beispiel wenn Gesetze verändert werden sollen.

Sach-Bereiche in den Außen-Stellen des BAG

Sach-Bereich Z der Außen-Stellen


Im Sach-Bereich Z erledigt alle Verwaltungs-Aufgaben der anderen Außen-Stellen.
Zu den Aufgaben der Sach-Bereiche Z zählen:

  • Die Gestaltung der Ablauf-Organisation.
  • Die Bearbeitung von Personal-Angelegenheiten.
  • Die Verwaltung der Geld-Mittel, der Kassen und Rechnungen.
  • Die Verwaltung von Büro- und Dienst-Ausstattungen.
  • Die Verwaltung der Dienst-Fahrzeuge und Sonder-Ausrüstungen.
  • Die Verwaltung der Gebäude und Grundstücke der Außen-Stellen.
  • Die regionale IT-Betreuung und -Verwaltung.

Sach-Bereich K der Außen-Stellen


Im Sach-Bereich K der Außen-Stellen geht es um Straßen-Kontrollen.
Zu den Aufgaben der Sach-Bereiche K zählen:

  • Die Durchführung von Straßen-Kontrollen.
  • Die Durchführung von Maut-Kontrollen.
  • Die Regelung der Zusammenarbeit mit:
    o Zoll,
    o Polizei,
    o Bundes-Polizei
    o und anderen an den Kontrollen beteiligten Behörden.
  • Die Einarbeitung der Kontrolleure.
  • Die Weiter-Bildung der Kontrolleure.Für die gute Qualität der Arbeit sorgen.

Sach-Bereich A der Außen-Stellen

Im Sach-Bereich A der Außen-Stellen geht es um den Verkehrs-Markt und um Regeln im Güter-Verkehr.
Zu den Aufgaben der Sach-Bereiche A zählen:

  • Die Durchführung von Betriebs-Kontrollen.
  • Erteilung von CEMT-Genehmigungen für den grenz-überschreitenden Straßen-Güter-Verkehr.
  • Herstellung von Genehmigungen
  • Austausch der Genehmigungen mit anderen Ländern.
  • Ordnungs-Widrigkeiten-Verfahren, Bußgeld-Bescheiden und Verwarnungs-Geldern.
  • Verwalten der Dateien über Firmen die mit Straßen-Güter-Verkehr zu tun haben.
    Und über abgeschlossene Ordnungs-Widrigkeiten-Verfahren.
  • Die Übermittlung von Kontroll-Ergebnissen wenn Nutz-Fahrzeuge nicht in Ordnung sind.

Dienstleistungs-Zentrum Reise-Stelle

Das BAG betreibt ein Dienst-Leistungs-Zentrum (DLZ).
Das DLZ bearbeitet Dienst-Reisen von allen Beschäftigten von dem Bundes-Ministeriums für Verkehr und digitale Infra-Struktur (BMVI).

Das DLZ hat 2 Standorte.
Köln und München.

Das DLZ bearbeitet 100.000 Dienst-Reisen jedes Jahr.
Für über 10.000 Beschäftigte.
Das DLZ macht auch Beratung.
Zu den Regeln für Dienst-Reisen.
Den Regeln für das Trennungs-Geldes
Und der Umzugs-Kosten-Vergütung.

Cookies verbessern die Benutzerfreundlichkeit unserer Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir setzen ausschließlich technisch notwendige Cookies, insbesondere keinerlei Tracking-Cookies. Detaillierte Informationen über die von uns verwendeten Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie über folgenden Link: Datenschutz