Navigation und Service

BAG-Marktbeobachtung: Bericht über Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf den Modal Split

Das Bundesamt für Güterverkehr hat im Auftrag des BMVBS die Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf den Modal Split im Wechselverkehr zwischen Deutschland und den jungen EU-Mitgliedstaaten untersucht.

Datum 02.12.2009

Die Untersuchung konzentrierte sich auf die Aufkommensentwicklung der drei Landverkehrsträger Lkw, Eisenbahn und Binnenschiff sowie auf den Seeverkehr. Insgesamt hat sich dabei die Erwartung bestätigt, dass die Erweiterung der Gemeinschaft zu einer wachsenden Arbeitsteilung sowie einer zunehmenden wirtschaftlichen Verflechtung zwischen den Mitgliedstaaten und damit zu einem wachsenden Beförderungsaufkommen führen würde. Dies gilt insbesondere für Deutschland, das für alle Beitrittstaaten zu einem der wichtigsten Handelspartner geworden ist.

Von 2003 bis 2008 stieg das zwischen Deutschland und den betrachteten Beitrittstaaten Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Ungarn, Slowakei und Slowenien mit den vier Verkehrsträgern beförderte Güteraufkommen um 24 % auf insgesamt knapp 114,4 Mio. t. Dabei zeigten sich auf den verschiedenen Verkehrsrelationen und bei den betrachteten Verkehrsträgern teilweise deutlich voneinander abweichende Entwicklungen. Ausschlaggebend für diese unterschiedlichen Verläufe waren allgemeine wirtschaftliche Entwicklungen, unterschiedliche verkehrswirtschaftliche Rahmenbedingungen, rechtliche Regelungen sowie geographische Einflussfaktoren.

Der vollständige Bericht steht Ihnen ab sofort kostenlos zum Download zur Verfügung.

Cookies verbessern die Benutzerfreundlichkeit unserer Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir setzen ausschließlich technisch notwendige Cookies, insbesondere keinerlei Tracking-Cookies. Detaillierte Informationen über die von uns verwendeten Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie über folgenden Link: Datenschutz