Navigation und Service

Wachsende Personalsorgen in der deutschen Güterverkehrs- und Logistikwirtschaft

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat den vierten Turnusbericht zur Arbeitsmarktsituation und zu den Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik erstellt. Gegenstand der Untersuchung, die sich schwerpunktmäßig mit den Entwicklungen im Jahr 2011 befasst, sind insgesamt neun Berufsfelder, namentlich Fachlageristen, Fachkräfte für Lagerlogistik, Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen, Kaufleute für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen, Speditionskaufleute, Schifffahrtskaufleute, Kraftfahrzeugführer, Schienenfahrzeugführer und Binnenschiffer.

Laufende Nr. 15/12
Datum 05.10.2012

Die Vernetzung der globalen Handels- und Verkehrsströme hat in den vergangenen Jahren zu einer steigenden Nachfrage nach Speditions-, Transport- und Logistikdienstleistungen geführt. In der Folge zeigten sich in weiten Teilen der Branche ein wachsender Personalbedarf und eine insgesamt erhöhte Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. In einigen Bereichen der Verkehrsbranche bereitet den Unternehmen die Deckung des Fachkräftebedarfs zunehmend Schwierigkeiten, so dass teilweise Probleme bei der Stellenbesetzung und Personalabwerbungen am Markt auftreten. Im Schienengüterverkehr könnte das Personal in den kommenden Jahren zu einem limitierenden Faktor für das Wachstum werden. Trotz wachsender Personalsorgen bleibt die Personalsuche beim Großteil der Unternehmen auf den regionalen Markt beschränkt. Die Potenziale des Internets im Wettbewerb um Fachkräfte werden vergleichsweise wenig, soziale Netzwerke fast gar nicht genutzt.

Gleichwohl sich die Personalverfügbarkeit bei Ausbildungsbetrieben regelmäßig bedeutend besser darstellt, ist das Ausbildungsengagement in weiten Teilen der Branche begrenzt. Der demographische Wandel dürfte jedoch nicht nur den Wettbewerb um Nachwuchskräfte intensivieren, sondern auch die Bedeutung älterer Beschäftigter erhöhen. Diese nehmen die mitunter hohen physischen und psychischen Anforderungen als besonders belastend wahr. In zunehmendem Maße versuchen Unternehmen der Güterverkehrs- und Logistikbranche, insbesondere durch finanzielle Anreize und die Einbindung leistungsabhängiger Entlohnungssysteme qualitativ gutes Personal zu binden.

Die vollständige Studie steht Ihnen ab sofort kostenlos als Download zur Verfügung.



B A G press
Adler des Bundeswappen Deutschlands
Bundesamt
für Güterverkehr

Verantwortlich:
Horst Roitsch

Werderstraße 34
50672 Köln


Telefon 0221/5776-1620
Telefax 0221/5776-1625

Cookies verbessern die Benutzerfreundlichkeit unserer Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir setzen ausschließlich technisch notwendige Cookies, insbesondere keinerlei Tracking-Cookies. Detaillierte Informationen über die von uns verwendeten Cookies und zum Datenschutz erhalten Sie über folgenden Link: Datenschutz